Sign in / Join

The German Federal Court of Justice hands down judgment in dispute over “Volks” word marks

The German Federal Court of Justice ruled, with its judgement handed down on 11.04.2013 in the dispute between Volkswagen, on the one hand, and bild.de and ATU, on the other hand, that the use of the terms VOLKS-INSPEKTION (People’s tires), VOLKS-REIFEN (People’s tires) and VOLKS-WERKSTATT (People's Workshop) for the marketing of automotive services and car tires constituted an infringement of the VOLKSWAGEN trade mark on the grounds of the likelihood of confusion to which it gave rise. The Court held that reputed brands such as VOLKSWAGEN have an extremely wide scope of protection.

The automobile company Volkswagen had, in its capacity of proprietor of the VOLKSWAGEN Community trade mark - which had been registered for cars, car parts and car repairs - brought an action for trade mark infringement against a company being responsible for the website of famous German newspaper BILD, as well as against A.T.U. Auto-Teile-Unger Handels GmbH & Co. KG, which operated a network of independent garages.

In 2009 ATU started offering car inspection services under the sign VOLKS-INSPEKTION and tires under the sign VOLKS-REIFEN, whereas, in advertising its garage services, ATU referred to itself as VOLKS-WERKSTATT.

Since 2002 BILD had, on the other hand, organized advertising campaigns with various partners offering goods and services using a term composed of the element "VOLKS-" and another (in most cases descriptive) term such as VOLKS-FARBE  (color for the people), VOLKS-PC (personal computer for the people) etc..

Volkswagen claimed that its trademark rights had been infringed and sued bild.de and ATU for the alleged infringement of its well-known trade mark VOLKSWAGEN.  Whereas the court of first instance (LG München I - Decision of 22. February 2011 - 33 O 5562/10) decided in favor of Volkswagen – enjoining the defendants not to use the contested trademarks and awarded damages for the infringement of the VOLKSWAGEN trademark - the appeal court (OLG – Oberlandesgericht München - Decision of 20. October 2011 - 29 U 1499/11) dismissed VOLKWAGEN’s action, against which Volkswagen filed an appeal.

The German Supreme Court overturned the court of appeal’s decision and remanded the case back to the court of second instance.

The Supreme Court held that the signs VOLKS-INSPEKTION ,  VOLKS-REIFEN and VOLKSWERKSTATT  infringed the reputed brand VOLKSWAGEN since  reputed or even famous brands have a wide scope of protection.

The Supreme Court held that an infringement would be committed in the present case if consumers were misled into believing that the company using the VOLKS-INSPEKTION, VOLKS-REIFEN and VOLKS-WERKSTATT had some sort of economic or organizational link with the plaintiff, infringing the distinctive character of the well-known VOLKSWAGEN brand.

* * *

Bundesgerichtshof entscheidet im Streit

um Kennzeichen mit dem Bestandteil "VOLKS"

Der unter anderem für das Markenrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat über die Frage des Schutzumfangs einer berühmten Marke entschieden.

Die Klägerin, die Volkswagen AG, ist Inhaberin der Gemeinschaftsmarke "VOLKSWAGEN", die für Fahrzeuge sowie deren Reparatur und Fahrzeugteile eingetragen ist.

Die Beklagten sind eine zum Springer-Konzern gehörige Gesellschaft, die den Internetauftritt der BILD-Zeitung betreibt (Beklagte zu 1), und die A.T.U. Auto-Teile-Unger Handels GmbH & Co. KG, die über ein Filialnetz markenunabhängiger Kraftfahrzeugwerkstätten verfügt (Beklagte zu 2).

Die Beklagte zu 1 veranstaltet seit 2002 mit Kooperationspartnern Aktionen, bei denen Fahrzeuge und Dienstleistungen mit dem Bestandteil "Volks" und einem Zusatz vertrieben werden (etwa Volks-Spartarif, Volks-Farbe, Volks-DSL). Im Jahr 2009 führten die Beklagten zwei Aktionen durch, in denen die Beklagte zu 2 Inspektionsleistungen für Kraftfahrzeuge unter der Bezeichnung "Volks-Inspektion" erbrachte und Reifen unter der Angabe "Volks-Reifen" anbot. In der Werbung wurde die Beklagte zu 2 als "Volks-Werkstatt" bezeichnet.

Die Klägerin hat die Beklagten wegen Verletzung der Rechte an ihrer bekannten Marke "VOLKSWAGEN" in Anspruch genommen. Das Landgericht hat die Beklagten zur Unterlassung, Auskunftserteilung und Schadensersatz verurteilt. Das Berufungsgericht hat die Klage abgewiesen. Der Bundesgerichtshof hat die Entscheidung des Berufungsgerichts aufgehoben und die Sache an das Berufungsgericht zurückverwiesen.

Anders als das Oberlandesgericht hat der Bundesgerichtshof nicht ausgeschlossen, dass die Zeichen "Volks-Inspektion", "Volks-Reifen" und "Volks-Werkstatt" die bekannte Marke der Klägerin verletzen. Bekannte oder sogar berühmte Marken verfügen über einen weiten Schutzbereich. Dies hat zur Folge, dass bei der Verwendung anderer Zeichen ein weiter Abstand zu der bekannten Marke eingehalten werden muss. Eine Verletzung der bekannten Marke liegt bereits vor, wenn das Publikum aufgrund der Verwendung der Zeichen "Volks-Inspektion", "Volks-Reifen" und "Volks-Werkstatt" durch die Beklagten von wirtschaftlichen oder organisatorischen Verbindungen zur Klägerin ausgeht oder wenn diese Zeichenbenutzung die Unterscheidungskraft der bekannten Marke "VOLKSWAGEN" beeinträchtigt. Nach Ansicht des Bundesgerichtshofs hat das Oberlandesgericht diesem weiten Schutzbereich bekannter Marken nicht ausreichend Rechnung getragen. Der Bundesgerichtshof hat die Sache deshalb zurückverwiesen, damit die zu einer Markenverletzung erforderlichen Feststellungen getroffen werden.

Urteil vom 11. April 2013 - I ZR 214/11 - VOLKSWAGEN


This post is also available in: Italian

Paul Bodenham

Leave a reply

*

Stanco dei soliti modelli di contratto trovati Online? Scopri Yourcontract!
Inizia ora
close-image

Utilizziamo cookie, anche analitici e di profilazione di terze parti, per migliorare l’esperienza di navigazione. Proseguendo con la navigazione acconsenti al loro uso in conformità alla nostra Cookie Policy. Regola le preferenze in Impostazioni Cookie